erweitertes Aufsuchen
Město Loučná pod Klínovcem
městoLoučná pod Klínovcem

Zeschengrund Tal

 

Bergbau im Zechengrund

Im tiefen Tal Zechengrund („Bergtal“) zwischen Boží Dar und Oberwiesenthal/Loucná pod Klínovec wurden seit dem 16. Jahrhundert Silber- und später Kobalterze abgebaut. Es ist einer der wenigen Orte im Erzgebirge, wo der Bergbau die tschechisch-sächsische Grenze überschritten hat.

Mitte der 20er Jahre des 16. Jahrhunderts (1526) wurden in diesem Gebiet Erzadern mit Silbermineralisierung gefunden, was den Anstoß für die von den sächsischen Schönburgs geplante Gründung einer neuen Bergbausiedlung Oberwiesenthal (ursprünglich Neustadt Wiesenthal) gab zur Anlage im Jahr 1527, zur Erhebung des tschechischen Wiesenthals (Loučné pod Klínovcem) zur Oberstadt im selben Jahr und zur Gründung von Boží Dar, wo sich die silberhaltigen Adern aus dem Zechengrund-Tal einige Jahre später, im Jahr 1533, fortsetzen Obwohl sich der größte Teil des Silbererzbezirks Božídar südöstlich der Stadt befindet, spielte der Zechengrund, ein schmaler Streifen Sachsens, der im Nordosten in tschechisches Gebiet vordrang, eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des örtlichen Bergbaus.

Insgesamt sollten im Zechengrund bis zu 11 Adern mit einer vorherrschenden WNW-SWW-Richtung abgebaut werden, wie sie auch für das Božídar-Gebiet typisch ist nach E–W im nördlichen Teil. Diese Adern wurden hauptsächlich mithilfe von Tunneln verfolgt, die an beiden Ufern der Polava angelegt wurden. Dafür sorgte die Tatsache, dass die Erze unmittelbar an der Grenze des Guts Schwarzenberg, an dessen Ostspitze Kurfürst Johann Friedrich Bozi Dar gründete, und des Guts Hartenstein der Herren von Schönburg, an dessen Südrand Oberwiesenthal lag, gefunden wurden Auslöser für zahlreiche Streitigkeiten zwischen den beiden Herren war von Anfang an, in welchem ​​Territorium sich die Adern befinden. Noch komplizierter wurde die Situation, als der südliche Teil des Schwarzenberger Guts einschließlich des Boží Dar im Jahr 1546 an das böhmische Königreich fiel und nur noch der westliche Talhang im sächsischen Zechengrund verblieb. Die im Westhang (am linken Ufer der Polava) gegrabenen Stollen verliefen zunächst durch sächsisches Gebiet, überquerten aber bald die Staatsgrenze und befanden sich auf dem Gebiet der damals bereits tschechischen Region Božídar. Streitigkeiten zwischen Herrschern wurden so zu zwischenstaatlichen Streitigkeiten. Später, im 17.–19 Jahrhundert wurden einige Stollen gemeinsam von sächsischen und tschechischen Bergbauunternehmen betrieben, die jeweils auf ihrer eigenen Seite der Grenze arbeiteten.

Der tiefste Bergbau- und Entwässerungsstollen (Erbstollen) war der Gesegneter-Joseph-Stollen, der am rechten Ufer der Polava (auf der tschechischen Seite) in einer Höhe von ca. 150 m mündete und die wichtigsten Erzadern (hauptsächlich Hoffmann, Fürstenvertrag und Kinder Israel) abgebaut hat Adern, die auch im Božídar-Teil des Bezirks reichlich abgebaut werden). Ursprünglich wurde der Tunnel wahrscheinlich entlang einiger tektonischer Nord-Süd-Störungen vorgetrieben, ähnlich wie die Tunnel Unruh und Schönerz auf der anderen Seite von Neklid. Der Schacht Gesegneter Joseph unterlagerte die höher gelegenen Bergwerke auf sächsischer und tschechischer Seite (Altvater, Tonhorn, Grüner Hirsch usw.). In der Nähe des Gesegneter-Joseph-Stollens wurde der Michaeli-Stollen sogar etwas tiefer aufgefahren, war aber nur sehr kurz und hatte für die Gegend keine Bedeutung. Andererseits lag der Glaser-Tunnel (Glaser-Tunnel) auf tschechischer Seite etwas höher als der Gesegneter-Joseph-Tunnel, der auch auf die Adern Hoffmann, Fürstenvertrag und Kinder Israel zusteuerte (möglicherweise führte der Glaser-Tunnel unterhalb der Tschechischen Seite weiter). Gebiet auf Neklid - die örtlichen Minen würden so dazu führen, dass es in einer Tiefe von etwa 70 m sank, was in der ältesten Zeit durch den Božídar-Erbstollen Jordan, dessen Mündung sich unterhalb der heutigen Tankstelle befand, mehr erlaubt wurde). Weniger bedeutsam waren die darüber liegenden Gense- und Grüner-Hirsch-Stollen, deren Abbau vor allem im 16. und frühen 17. Jahrhundert erfolgte, deren Betrieb jedoch mit schlechten Ergebnissen zu Beginn des 18. Jahrhunderts wieder aufgenommen wurde. In den tieferen Teilen konnte der Stollen Grüner Hirsch mit dem gleichnamigen Bergwerk im sächsischen Teil des Zechengrunds verbunden werden.

Auf sächsischer Seite, etwa gegenüber dem Gesegneter-Joseph-Tunnel, entstanden der Maria-Tunnel und der untere Kinder-Israel-Tunnel, die nur ein kurzes Stück in Richtung Westen aufgefahren wurden, weiter flussaufwärts der Polava die kurzen Jordan- und Christoph-Tunnel sowie u. a etwas höher als der längere Altvater-Tunnel, der ca. in westlicher Richtung fast unter dem Zollhaus an der tschechisch-deutschen Grenze verlief, und insbesondere der Tonhorn-Tunnel, der unter der Hofmann-Ader nach Norden vorgetrieben wurde – in diesem Bereich, bei einem Auf einer Höhe von ca. 1050–1070 m über dem Meeresspiegel konzentrierten sich die meisten Bergbauaktivitäten auf den sächsischen Zechengrund, von der Oberfläche des Tonhornstollens aus wurden hier beispielsweise die Schächte des Sct. Christopher-, Tag- und Förderschacht oder der Schacht Herzog Friedrich mit dem noch sichtbaren Fallout. Noch höher – etwa gegenüber dem Schacht Grüner Hirsch auf tschechischer Seite – wurde der Schacht Kinder Israel mit seiner Mündung auf einer Höhe von etwa 1.070 m angelegt, der auch für den Bergbau auf tschechischer Seite von erheblicher Bedeutung war, da er mit dem Schacht kommunizierte mit dem gleichen Namen auf Neklid; seine Länge betrug über 400 m, davon lagen ca. 360 m unter dem sächsischen Zechengrund (laut Karte von 1733). Im 18. Jahrhundert gehörte der Kinder-Israel-Tunnel zusammen mit den Gesegneter-Joseph-Tunneln, den Glaser-Tunneln und den Tonhorm-Tunneln wahrscheinlich zu den wichtigsten Bergbauwerken, hatte aber für die Region Božídar schon zu dieser Zeit keine so große Bedeutung mehr Die tieferen Unruh- und Schönerz-Tunnel gruben von Süden her den Hang des Neklid. Auf topografischen Karten vom Ende des 18. Jahrhunderts ist noch die Grube Neue Segen Gottes im zentralen Teil des Zechengrunds verzeichnet, die auf älteren Karten nicht eingezeichnet ist.

Die Hauptzeit des Bergbaus im Zechengrund geht auf das 16. Jahrhundert zurück, in geringerem Umfang wurde der Bergbau hier auch Ende des 18. Jahrhunderts fortgesetzt Anfang des 19. Jahrhunderts. Der Kirchturm an der neu gemauerten Mündung des Lämmelstollens im unteren Teil des Zechengrunds trägt die Jahreszahl 1835. Im Jahr 1908, nachdem zwei Jahre zuvor das Radonbad in Jáchymov gegründet worden war, wurde das Wasser aus den Stollen im sächsischen Zechengrund (von Im tiefen Mariastollen wurde der Radongehalt gemessen, es wurden jedoch nur geringe Werte festgestellt. Nach 1946 wurden einige Bergbauanlagen auf sächsischer Seite im Zuge der Erkundung radioaktiver Rohstoffe wiederhergestellt, so dass auch hier einige Halden jüngeren Datums sind.

Quelle: Michal Urban

 

https://www.deutschefotothek.de/documents/obj/90011091/fg_tu-ba-mf_0000167

Kinder-Israel-Tunnelkarte, 1733


Tiefer Lämmel Stollen

Die Mündung des Tiefer Lämmel Stollen (4163120952 )

mit einem Chor mit der Jahreszahl 1835, aber die Galerie ist älter ( https://www.flickr.com/photos/abejorro34


Karte des Božídar-Gebiets und eines Teils des Zechengrund-Tals, 1703 (Quelle: Geofond-Archiv, Tschechischer Geologischer Dienst)

Karte des Božídar-Gebiets und eines Teils des Zechengrund-Tals, 1703 (Quelle: Geofond-Archiv, Tschechischer Geologischer Dienst)


Bezirk Boží Dar nördlich

Undatierte Bergbaukarte des nördlichen Teils des Božídar-Gebietes und des Zechengrund-Tals, wahrscheinlich Ende des 18. Jahrhunderts (Quelle: Geofond-Archiv, Tschechischer Geologischer Dienst)


Karten (1)_ Die auf der Karte vom Ende des 18. Jahrhunderts dargestellten Positionen einiger Bergwerke, projiziert auf die aktuelle Orthofotokarte

Die Position einiger der auf der Karte aus dem späten 18. Jahrhundert dargestellten Minenanlagen wird auf die aktuelle Orthofotokarte projiziert


BD surface_mapareviru Bergbauarbeiten im Bezirk Božídar – Oberflächensituation (Quelle: Bufka A., Velebil D. in Urban M. et al. 2014)

Bergbauarbeiten im Bezirk Božídar – Oberflächensituation (Quelle: Bufka A., Velebil D. in Urban M. et al. 2014)


 

 

BD-Bergbau Ausmaß des Bergbaus in der Region Božídar (Quelle: Bufka A., Velebil D. in Urban M. et al. 2014)

Das Ausmaß der Untergrabung im Božídar-Gebiet (Quelle: Bufka A., Velebil D. in Urban M. et al. 2014)


 

Meilenblatt 1780-1806 Zechengrund auf der sächsischen Karte (Meilenblatt, Blatt 290) von 1789, die Lage der Minen entspricht nicht den detaillierten älteren Karten (Quelle: https://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70301497/ df_dk_0002290)

Zechengrund auf der sächsischen Karte (Meilenblatt, Blatt 290) von 1789, die Lage der Bergwerke entspricht nicht den detaillierten älteren Karten (Quelle: https://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70301497/df_dk_0002290 )


Zechengrund - Geologische Karte 1914 Zechengrund - Geologische Karte von 1914, der Verlauf der Erzadern und die Lage einiger Bergwerke sind schematisch angegeben, dies entspricht jedoch nicht den detaillierten älteren Karten (Quelle: https://www.deutschefotothek.de /documents/obj/90009057/df_dk_0004727 )

Zechengrund – Geologische Karte von 1914, der Verlauf der Erzadern und die Lage einiger Bergwerke sind schematisch eingezeichnet, diese entspricht jedoch nicht den detaillierten älteren Karten (Quelle: https://www.deutschefotothek.de/documents/obj/ 90009057/df_dk_0004727 )

Mobile Applikation

Sledujte informace z našeho webu v mobilní aplikaci – V OBRAZE.

April 2024
Po Út St Čt So Ne
1
2 3 4 5 6 7
8
9 10 11 12
13 14
15
16 17 18 19 20 21
22
23 24 25 26
27 28
29
30 1 2 3 4 5

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Übersetzung (translations)